KALKFARBE

Handwerkliche, traditionelle Wände, die atmen

Mit Kalkfarbe ist keine Wand wie die andere: Die Unverwechselbarkeit, mit der die Hand des Meisters den Kalk aufbringt, bestimmt das Endergebnis. Seine Handwerkskunst bewirkt Authentizität im Einklang mit dem Gebäude.

  • Spitzenqualität

  • Stark feuchtigkeitsregulierend

  • Matt, mineralisch, umweltfreundlich und nachhaltig

  • Fungizid dank hohen pH-Werts

Genießen Sie Ihr Haus mit allen Sinnen: seidige Wände mit warmen Farben und natürlicher Ausstrahlung

Kalkfarbe lebt mit dem Gebäude mit. Sie zeigt Gebrauchsspuren und verwittert allmählich. Dadurch verleiht Kalkfarbe auch neuen Wänden eine Authentizität, die sich mit keiner anderen Dekorationstechnik erzielen lässt. Eine im Laufe der Zeit durchlebte Echtheit, die dank ihrer Tastbarkeit und Wärme einen Kokon bildet, in dem man sich heimisch fühlt. Zusätzliches Flair ergibt sich, weil sich die Farbschattierungen durch das einfallende Licht wandeln.

Kalk wird schon seit Hunderten von Jahren als Farbe genutzt, unter anderem wegen seiner fungiziden Wirkung. Auch bei unter Denkmalschutz stehenden Gebäuden wählt man gern Kalkfarbe, weil sie keinen geschlossenen Film bildet, die Wände also weiterhin atmen und sich mit dem Gebäude mitbewegen können. Ein weiterer Vorteil ist, dass kleine Unebenheiten ausgeglichen statt hervorgehoben werden. Schließlich passen der traditionelle Charakter und das Aussehen von Kalkfarbe oft wunderbar zu dieser Art von Architektur.

Die natürliche Zusammensetzung von Kalkfarbe schlägt sich auch in ihrem natürlichen Aussehen nieder: sie sieht tatsächlich kalkmatt aus und erscheint in harmonischen, aber auch kräftigen Farben. Die Hand des Malers bringt eine ästhetische Kreation zustande, denn es ist seine individuelle Art des Aufbringens, Vollendens und Färbens, die für einmalige Effekte sorgt. Und trotz dieser anspruchsvollen Vorgehensweise hält mit Kalkfarbe doch etwas mehr Natur Einzug in Gebäuden und entstehen herrliche Orte zum Entspannen.

Zusammensetzung

Stoopen & Meeûs’ Kalkfarbe besteht aus lokal gewonnenem Kalk und Pigmenten. Der Kalk stammt aus natürlichen Quellen, die sich durch Ablagerung selbst wiederauffüllen. Unsere Kalkfarbe ist zudem VOC-frei und gehört damit zu den ökologischsten Farben, die es gibt.

Kalkfarbe ist durch seine dampfoffenen und atmenden Eigenschaften allerdings anfälliger für Verschmutzung und das Eindringen von Feuchtigkeit.

KalkStucco dagegen ist durch die Verdichtung der Oberfläche außerordentlich hart und weniger anfällig für Beschädigungen. KalkStucco kann – an Stellen mit höherem Verschmutzungsrisiko – mit einem Firnis auf Wasserbasis geschützt werden. Bei gewöhnlicher Kalkfarbe ist dies prinzipiell auch möglich, doch dann verschwindet ihr atmender Charakter.

Mit KalkStucco kann auf einfache Weise die authentische Ausstrahlung eines traditionellen Tadelakt erzielt werden.

Untergründe

Wie bei allen mineralischen, atmenden Farben hat die Saugkraft des Untergrunds Einfluss auf die Farbintensität und bestimmt ihr Ausmaß das Auftreten von Farbnuancen.

Auf Innenwänden kann Kalkfarbe auf allen mineralischen Untergründen als Farbe oder Stuck aufgebracht werden, ebenso auf Holz, MDF, Metall usw., sofern der Untergrund hinreichend stabil und alkalibeständig ist.

Farben

Wie eine Wand mit KalkStucco am Ende aussieht, hängt von den aufeinanderfolgenden Schichten ab. Eine ausgesprochen gleichmäßige Aufbringung jeder Schicht zeitigt ein Resultat ganz in einer Farbe und mit sehr ebener Struktur.

Die Farbintensität und die Farbnuancen von Kalkfarbe sind in hohem Maße von Untergrund und Verarbeitung abhängig; beispielsweise sorgt intensives Bürsten für einen dunkleren Ton. Auch dadurch kommen die typischen Farbnuancen von Kalkfarbe zustande. Durch Polieren erzielt man dagegen ein Stuck-Aussehen mit schönem Glanz.

Es lassen sich also verschiedene Effekte erzielen, wenn die Kalkfarbe als Farbe oder als Putz aufgebracht und eventuell poliert wird; sogar ein Aussehen von Tadelakt und italienischem Glanzputz ist möglich.

Dadurch sind die Farben auf der Farbtafel nur als Richtwerte zu verstehen.

Indikative Farbtafel

Exclusieve Dragon Pigmenten
Exclusieve Dragon Pigmenten

Verarbeitungstechniken

FAQ

Kalkfarbe muss mindestens 72 Stunden vor Feuchtigkeit geschützt werden, bevor sie vollständig getrocknet ist.

Regen beschädigt frische Anstriche mit Kalkfarbe, es entstehen weiße Flecken und die Farbe läuft herunter. Um dies zu korrigieren, muss eine weitere Schicht Kalkfarbe aufgebracht werden.

Langwährende gleichbleibende Feuchtigkeit kann einen weißen Schleier (Ausbluten) verursachen. Dieser weiße Schleier wird vom Regen gelöst und verschwindet dann.

Neues Mauerwerk birgt stets das Risiko des Ausblutens. Ausblutungen sind Salze aus dem Stein oder Mörtel, die durch Feuchtigkeit an die Oberfläche befördert werden. Diese Salze kommen zusammen mit der Feuchtigkeit durch die Kalkfarbe (atmend und feuchtigkeitsdurchlässig) und bilden nach dem Verdunsten des Wassers einen weißen Schleier.

Verhindern Sie Blockbildung durch:

  • Anstreichen in bizarren Formen
  • gut angefeuchtete Fassaden bürsten besser aus
  • eine verdünnte zweite Schicht bürstet besser aus (schnelleres Anstreichen = weniger Blockbildung).

Kalkfarbe ist lufthärtend. Einmal mit Wasser vermischt, kann die Kalkfarbe noch mehrere Monate verarbeitet werden, sofern sie in einer ordentlich verschlossenen Verpackung aufbewahrt wird.

Die Trockenzeit hängt von verschiedenen Faktoren ab wie den klimatischen Bedingungen, der Schichtdicke und dem Untergrund und liegt zwischen einer halben und sechs Stunden. Bei Nebel oder Regen dauert das Trocknen manchmal mehrere Tage.

Wenn die Kalkfarbe heller wird, ist sie trocken, aber noch nicht ausgehärtet. Kalkfarbe ist nämlich lufthärtend: Durch Karbonatisierung mit dem CO2 in der Luft versteinert die Kalkfarbe. Dieser Prozess kann ein bis drei Monate dauern.

Wird Kalkfarbe bei vollem Sonnenschein oder auf aufgewärmten, ausgetrockneten Untergründen aufgebracht, dann verbrennt sie und verringert sich die Haftung.

Der Verbrauch hängt ab von

  • dem Untergrund
  • der Befeuchtung des Untergrunds
  • der Verdünnung des Kalks sowie
  • der Anstrichtechnik.

Wir empfehlen für einen Anstrich

  • im Innenraum auf glattem Putz: 1-2 kg pro Schicht gebürstet pro 10 m²
  • außen auf Fassaden: 2 kg pro Schicht pro 10 m², außer wenn eine Bürstenstruktur erzeugt werden soll oder wenn tieferliegende Fugen ein ordentliches Ausbürsten erschweren.

Es empfiehlt sich, zu Beginn der Arbeiten (nach ± 10 m²) den Verbrauch zu messen und eventuell den Kalk zusätzlich zu verdünnen, um den Verbrauch zu korrigieren.

  • Nehmen Sie den Sack mit 8 kg Kalkfarbe aus dem Eimer.
  • Füllen Sie den Eimer mit mindestens 8 l Wasser, bis zum weißen Skalenstrich.
  • Fügen Sie dem Wasser 1-3 Töpfchen Pigment (400 g) hinzu und mischen Sie mechanisch.
  • Für eine schön homogene Mischung geben Sie zunächst 2/3 des Kalkfarbpulvers in den Eimer (lassen Sie das Pulver erst kurz eindringen) und mischen Sie es dann bei hoher Geschwindigkeit homogen.
  • Fügen Sie erst dann das restliche Kalkfarbpulver hinzu und mischen Sie es erneut homogen.
  • Geben Sie eventuell noch etwas Wasser hinzu, bis die Farbe die gewünschte Konsistenz hat, abhängig von Untergrund und Technik.

FAQ

Neben dem Kreieren von Flecken und Nuancen mit der Bürstentechnik kann man auch mit Pigmenten spielen:

  • Farbnuancen durch Bürstentechnik:
    Je intensiver gebürstet wird, desto dunkler wird die Farbe; dadurch weist gebürstete Kalkfarbe immer Farbnuancen auf.
  • Unvollständiges Mischen der Pigmente:
    Unvollständig gemischte Kalkfarbe wird beim Ausbürsten ein stärker „geflammtes“ Aussehen haben.
  • Mehrere Farben mischen:
    Man bringt erst eine Basisfarbe auf und danach nass-in-nass mit Bürstenstreifen eine andere Farbe. Danach sachte mit der ersten Brüste ausbürsten.

KalkStucco kann nach dem Anziehen (1-2 h) mit einem Inox-Messer poliert werden.

Es empfiehlt sich, dies während des Trocknens in aufeinanderfolgenden Schritten zu tun, je nach gewünschtem Ergebnis. Ungenügend angezogener KalkStucco darf nie zu hart poliert werden, weil er sich dann lösen kann.

Für das Polieren bestehen folgende Möglichkeiten:

  • Kalkfarbe – gebürstet und poliert:Zwei Schichten Kalkfarbe mit Blockbürste aufbringen. Nach dem vollständigen Trocknen kann die Kalkfarbe mit einem Inox-Messer poliert werden. Obenliegende Teile werden glänzen und dunkler werden, untenliegende Teile bleiben matt und heller. Die Bürstenstruktur wird akzentuiert.
  • KalkStucco – einfarbig, glatt poliert (Tadelakt-Aussehen):
    Zwei Schichten mit Inox-Messer aufbringen, nach dem Anziehen jeweils glatt abstreichen. Nach der letzten Schicht, in aufeinanderfolgenden Schritten, immer härter polieren bis zu einer völlig glatten Oberfläche.
  • KalkStucco – nuancierte Farbe, glatt poliert (Tadelakt-Aussehen):
    Zwei Schichten mit Inox-Messer aufbringen, Schicht 1 grob aufbringen und nach dem Anziehen vorsichtig abstreichen (nicht glattstreichen). Mit der zweiten Schicht werden nur Unebenheiten aufgefüllt. Nach dieser letzten Schicht, in aufeinanderfolgenden Schritten, immer härter polieren bis zu einer völlig glatten Oberfläche.
  • KalkStucco – nuancierte Farbe, grob poliert:
    Zwei Schichten mit Inox-Messer aufbringen, alle Schichten grob aufbringen und nach dem Anziehen vorsichtig abstreichen (nicht glattstreichen).

Nach der letzten Schicht genügend lange anziehen lassen und dann polieren, ohne glattzustreichen. Obenliegende Teile werden glänzen und dunkler werden, untenliegende Teile bleiben matt und heller.

Alle dazwischenliegenden Techniken sind natürlich auch möglich.

Fassaden:

Kalkfarbe ist nur mit Kalkfarbe überstreichbar. Eine dünne Schicht Kalkfarbe genügt, um Farben aufzufrischen und die alte Kalkfarbe anzureichern.

Je nach Untergrund kann Kalkfarbe mit einem professionellen Hochdruckreiniger entfernt werden.

Innenwände:

Kalkfarbe kann übermalt werden, wenn erst ein alkalibeständiger Primer aufgebracht wird.

Dies hängt stark von den Umständen ab. Eine sehr staubige Umgebung, herunterlaufendes Regenwasser oder dichter Pflanzenbewuchs verschmutzen Fassaden mit Kalkfarbe schneller.

Kalkfarbe ist eine atmende, feuchtigkeitsregulierende, absorbierende Farbe, vergleichbar mit mineralischem Putz.

Nach einiger Zeit (5-7 Jahre oder länger, wenn ein Aussehen à la Toskana nicht unerwünscht ist) muss Kalkfarbe mit einer neuen Schicht aufgefrischt werden.

Kalkfarbe bleibt länger schön, wenn ein wasserabweisendes Produkt aufgebracht wird, doch dann geht der typische Aspekt von Kalkfarbe verloren. Außerdem ist Überstreichen erst dann möglich, wenn das wasserabweisende Produkt so gut wie verschwunden ist.

Fassaden:

  • Untergrund mit Hochdruckreiniger reinigen
  • Moos entfernen
  • Vor dem Anstrich erst anfeuchten (prüfen, ob der Untergrund hinreichend saugend ist).
  • Ein Primer oder eine Imprägnierungsschicht darf nicht aufgebracht werden, weil dadurch die Aufsaugung verringert wird.

Fassaden, die in der Vergangenheit mit wasserabweisenden Produkten behandelt wurden, eignen sich nicht für Kalkfarbe.

Innenwände:

Nicht oder weniger gut saugende Untergründe können mit einem körnigen Primer vorbehandelt werden.

Fassaden: Der Untergrund muss:

  • homogen
  • mineralisch
  • saugend und
  • frei von Staub, Fett und anderer Farbe (außer Kalk) sein.

Nichthomogene Untergründe können durch die verschiedene Aufsaugung Farbnuancen aufweisen.

Fassaden, die unzureichend saugend sind (bestimmte Strangpreßziegel mit geringer Porosität <5 %), werden die Kalkfarbe nicht so gut ansaugen, was die Haftung beeinträchtigt. Steine mit geringer Porosität sind vorher nicht oder weniger zu befeuchten.

Innenwände: Kalkfarbe kann auf vielen Untergründen aufgebracht werden:

  • saugende Untergründe wie Mauerwerk, Putz, Beton, …
  • nichtsaugende Untergründe: alte Anstriche, Holz, MDF, Metall, … Dann empfiehlt es sich manchmal, vorab einen körnigen Primer aufzubringen.

Stoopen & Meeûs Kalkfarbe eignet sich für die Verwendung im Freien als Fassadenfarbe, sofern der Untergrund mineralisch und nicht angestrichen ist. Neben dem ökologischen Charakter und der traditionellen Ausstrahlung gibt es auch Nachteile:

  • Kalkfarbe ist eine feuchtigkeitsabsorbierende Farbe, die Schmutz schneller aufnimmt als andere Farben.
  • Kalkfarbe wird nach einiger Zeit im Freien ein wenig kreiden.
  • Kalkfarbe kann nur mit Kalkfarbe überstrichen werden.

Die Farbe der Kalkfarbe wird bestimmt von:

  • Der Aufsaugung des Untergrunds.
    Stark saugende Untergründe färben sich dunkler. Auch dadurch kommen die typischen Farbnuancen von mineralischer Kalkfarbe zustande. Dadurch sind die Farben auf der Farbtafel nur als Richtwerte zu verstehen.
  • Der Intensität des Mischens.
    Intensiveres Mischen ergibt dunklere Farben.
  • Langem Bürsten.
    Auch Bürsten sorgt für dunklere Farben und mehr Farbnuancen.

Auf nichthomogene Untergründe ist erst ein alkalibeständiger Primer auf Wasserbasis aufzubringen, um die Aufsaugung einheitlich zu machen.

Es empfiehlt sich stets, auf dem anzustreichenden Untergrund eine Probe vorzunehmen und den Kunden darauf hinzuweisen, dass Farbnuancen ein Charakteristikum von mineralischer Kalkfarbe sind.

Kalk realisierungen